Archiv des Autors: Boris Collmann

Fake-Shops erkennen

#StiftungWarentest hat im jüngsten Heft LCD- und OELD-Fernseher und Beamer getestet, passend zur bald beginnenden WM.

DAbei googlet man natürlich nach dem Testsieger von #Philips #65OLED706/12.

Die Angebote fangen bei fast allen bekannten Shops und Vergleichsseiten bei 1299€ an oder etwas darüber, etwas darunter. Nur ein einziger bietet das Gerät für unter 1.000€ an.

#Fake-Shop?

Also ab in die Recherche: Impressum zeigt GmbH an. Also habe ich im Unternehmensregister nach der GmbH gegoogelt – kein Treffer.

So weit – so schlecht.

#Who.is (Denic-Domain-Abfrage) erzählt uns den Firmennamen mit Sitz in einem nördlichen Bundesland. Laut Impressum sitzt die Firma aber in einem südlichen.

Noch ein Hinweis: Der Registrar der Domain sitzt in Hongkong.

Dann wird auf der Seite das Logo von #Paypal gezeigt. Im Bestellprozess ist leider nur Vorkasse ausgewählt – ohne weitere Option.

Alles in allem: Billig ist möglicherweise nicht immer gut – ich habe jedenfalls mal nicht bestellt…

BSI – Warnung an Nutzer von Microsoft „Exchange-Servern“

das BSI warnt aktuell vor einer als hohe Gefährdung eingestuften Sicherheitslücke bei Microsoft „Exchange-Servern“. Nutzer von Microsoft Exchange Online scheinen nicht betroffen.
Es ist denkbar, dass unter Nutzung der Zugriffsrechte eines Exchange-Servers mit wenig Aufwand weitreichende Angriffe auf die gesamte Struktur ermöglicht werden.
Das BSI sieht die Bedrohungslage als geschäftskritisch an und befürchtet massive Beeinträchtigungen des normalen Betriebes.
Es ist laut BSI zwingend erforderlich, dass die betroffenen Server mit einem von Microsoft zur Verfügung gestellten Sicherheitsupdate versehen werden.
Eine Maßnahmenbeschreibung mit hilfreichen Links finden Sie im Anhang.

Ukrainische Flüchtlinge im Haushalt aufgenommen?

Sie haben Ukrainische Flüchtlinge in Ihrem Haushalt aufgenommen? Dazu erstmal ein ganz großes Hutab von mir und ein von Herzen kommendes Dankeschön!

Wenn Sie nun bei der Haftpflichtkasse Darmstadt versichert sind, kann ich Ihnen folgende gute Nachricht weiterreichen:

Zitat: „Nehmen Kunden der Haftpflichtkasse Schutzsuchende im eigenen Haushalt kostenlos auf, gewähren wir beitragsfreien Versicherungsschutz im Rahmen der Hausrat- und Privathaftpflicht-Versicherung. Nachfolgend haben wir alles Wichtige für Sie zusammengefasst.

Undichte Fugen? (K)ein Leitungswasserschaden?

Nach einem jüngst ergangenen Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, Urteil vom 20.10.2021 – Az. IV ZR 236/20) sind Wasserschäden, die durch undichte Fugen entstanden sind nicht automatisch versicherte Leitungswasser-Schäden im Sinne der Bedingungen der Gebäudeversicherung.

  • Bisher wurden derartige Schäden meist reguliert und auch in den gerichtlichen Instanzen so abgeurteilt, weil die Fugen und die Wände z.B. der Dusche zu den „sonstigen Einrichtungen“ des Rohrleitungssystems gezählt wurden und bestimmungswidrig aus Rohren und eben sonstigen Einrichtungen austretendes Leitungswasser  für den Schaden ursächlich waren.
  • Dem hat nur der BGH widersprochen. Laut Urteil kann der Versicherungsnehmer nicht davon ausgehen, dass mit „sonstigen Einrichtungen“ laut Bedingung auch undichte Fugen bzw. undichte Duschkabinen- / Wände gemeint sind. 
  • Für den allgemein verständigen Versicherungsnehmer sei erkennbar und auch anzunehmen, dass aus dem Passus „Das Leitungswasser muss aus Rohren der Wasserversorgung […] den mit diesem Rohrsystem verbundenen sonstigen Einrichtungen oder deren wasserführenden Teilen […] ausgetreten sein“ eine physische Verbindung mit dem Rohrsystem notwendig sei. 

Für Kunden der Collmann CONSILIO GmbH

VHV: bedingungsseitig nicht, aber laut Mitteilung des Versicherers mitversichert (inkl. angekündigter Aufnahme ins Bedingungswerk):

https://www.vhv-partner.de/magazin/2022/02/wasserschaden

Domcura: „den mit diesem Rohrsystem verbundenen sonstigen Einrichtungen (u.a. auch ein im häuslichen Badezimmer verfliester, bodenebener Duschbereich mit festen Abtrennungen, der unmittelbar an einen mit dem Rohrsystem verbundenen Ablauf angrenzt) oder deren wasserführenden Teilen“ – also mitversichert (telefonisch bestätigt) – gültig für AVB ab 01.07.2017 / 01.10.2020 / 

#CollmannFinanz Aktien Altersvorsorge Aufsichtspflicht Aufsichtspflichtverletzung Auto Autoversicherung BBoard Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsversicherung board Börse CityBlitz Deliktunfähig E-Board eboard elektrisches Skateboard Eltern Gebäudeversicherung Haften haftpflichtversicherung Haftung Hoverboard Investment KFZ KFZ-Vergleich KFZ-Versicherung Kinder Lebensversicherung MediaMarkt MiFID Monowheel Monowheels Pflege Pflegeversicherung Reiseabbruch Reiserücktritt Rendite Rente Unfall vergleichen Vergleichsportale Vermögen versichern Versicherungsvergleich

Achtung! An alle Skifahrer in Italien und Südtirol

Italien und Südtirol verlangen eine PHV-Bestätigung auf der Ski-Piste

Wegen der möglichen Verletzungsgefahr fordern italienische Behörden auf italienischen Pisten für alle Pistenbenutzer einen Haftpflichtversicherungsschutz, der für Personenschäden und Sachschäden aufkommt, die man beim Ausüben des Skisportes Dritten zufügt. Wer ohne Versicherungsnachweis auf die Piste geht, dem drohen Bußgelder zwischen 100 und 150 Euro oder gar der Verlust des Skipasses.

Diesen Nachweis gilt es bei Kontrollen namentlich nachzuweisen – und zwar auch für Mitversicherte wie Kinder oder Ehepartner. Hierfür brauchen Sie eine Bestätigung vom Versicherer. Kein Problem! Die meisten von uns vermittelten Privathaftpflichtversicherungen  gewähren auch im Ausland Versicherungsschutz.

Die Ski-Haftpflichtversicherung von TravelSecure 

Sie Ski-Haftpflichtversicherung von TravelSecure (Würzburger) erfüllt alle Anforderungen auf Italiens Skipisten.

  • Digitales Versicherungszertifikat für das Smartphone: keine unnötigen Papiere mehr ausdrucken
  • Versicherungsbestätigung auf Italienisch: keine Verständigungsprobleme in Italien
  • Gilt auf der Piste, beim Après-Ski und in der Unterkunft: bestens geschützt gegen Haftpflichtrisiken des täglichen Lebens
  • Versicherungsabschluss auch vor Ort schnell digital möglich: keine Enttäuschung vor Ort

Wasserschaden durch Silikonfugen kein Versicherungsfall?

Der Bundesgerichtshof (BHG) entschied jüngst zu Ungunsten eines Kunden: Nässeschäden, die durch undichte Silikonfugen an wasserführenden Anlagen entstanden sind, müssen nicht reguliert werden.

Dennoch gibt es einige Gesellschaften, die hier leisten, geleistet haben und auch in Zukunft leisten würden. Grundlage der Leistung ist aber wie so oft auch der Umstand der Pflege. Bei deutlich vernachlässigten Fugen wird dann sicher die Leistung gekürt – Thema: „Grobe Fahrlässigkeit“.

Das führt mich wiederum zu dem Hinweis: Bitte überprüfen und dokumentieren Sie ein Mal im Jahr die Porösität von Abwasserschläuchen von Waschmaschine, Spülmaschine, Spüle etc… Nur so können Sie Kürzungen wegen grober Fahrlässigkeit entgehen. 

Das betrifft die Hausrat- und auch die Gebäudeversicherung.

Achten Sie daher beim Vergleich auch immer darauf, dass die Versicherung Leistungen bei grober Fahrlässigkeit beinhaltet…

Alle Vergleiche

Hausratversicherung

Wohngebäudeversicherung

Die Links öffnen in einem neuen „Tab“.

Dieselskandal – Rekordschaden für Rechtsschutzversicherer

wie dem Artikel der Tagesschau zu entnehmen ist, haben bereits über 380.000 Kunden die Rechtsschutzversicherung wegen des Streits um Abgaswerte in Anspruch genommen. Der Streitwert summiert sich auf nun fast 10 Milliarden Euro. Die Kosten für die Versicherer betrugen bisher 1,21 Milliarden Euro.

Es dauert nicht mehr lange, dann werden die Neugeschäftsbeiträge stark steigen, evtl. sogar die Leistung zu diesem Thema aus den Bedingungen gestrichen. 

Ähnliches erlebten wir mit Streit um Geldanlagen. Diese Leistung ist genauso wie die um Versicherungen und Hausbau längst aus dem Leistungskatalog gestrichen. Im Zuge der exorbitanten Streitwerte um den Widerruf von Lebensversicherungen sind ja die Beiträge auch schon signifikant gestiegen.

Am besten lieber gleich vergleichen:

Fondsdepot Bank – wichtige Mitteilung –

heute möchte ich darüber informieren, dass Sie als Kunde der Fondsdepot Bank von dieser um eine aktive Zustimmung zu vereinbarten Vertragsbedingungen und geänderten Preisen gebeten werden. Das Gleiche hat die Commerzbank und die Comdirectbank in den letzten Wochen auch schon gemacht.

Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • Geplanter Versand ab dem 19.11.2021
  • Ihre „aktive Zustimmung“ per QR-Code, Fax, Email oder Brief ist bis 03.02.2022 notwendig.
  • Keine Konsolidierung der Anschreiben. Sie können Anschreiben mehrfach erhalten und müssen jedem Anschreiben einzeln zustimmen.
  • Einführung neuer Grenze des Verwahrentgelts – es wird zunächst ein Freibetrag von 5.000€ vereinbart, zunächst wird dieser bis zu einem Freibetrag von 100.000€ nicht angewendet, kann dann aber ohne weitere Info auf 5.000€ reduziert werden. Das Verwahrentgelt beträgt Stand Oktober 0,5% p.a.
  • Erhöhung der Gebühren für Offline-Transaktionen (Fax, Post, Brief, Überweisung), wenn nicht über Ihren Berater eingereicht wird auf 10 €, vorher 5 €.
  • Der Info-Manager (kostenlose elektronische Info-Box) wird quasi „gesetzlich“ verpflichtend, weil die FoDB jedem Kunden bestimmte Informationen elektronisch zur Verfügung stellen muss.
  • Entfall des Rabattes (5€ p.a.) für den Info-Manager. Keine Änderung für Kunden mit Fondsdepot Online oder VL-Depot-Kunden. 

Selbstverständlich stehen wir unseren Kunden für Rückfragen gerne zur Verfügung!

Hier finden Sie die FAQ sowie die Musteranschreiben des Kundenmailings:

Muster Fondsdepot

Muster Geldkonto

FAQ´s