Archiv des Autors: Boris Collmann

Gebäudeversicherung steigt schon wieder – was nun

Wie jedes Jahr müssen die Versicherer die Beiträge in den Gebäudeversicherungen anpassen. Hierfür gibt es mehrere Gründe, die ich an dieser Stelle auch schon mehrfach aufgeführt habe.

Zuallererst muss aber wissen, dass man heute die Gebäude ja zum sogenannten gleitenden Neuwert versichert. Damit versucht man, die sich jährlich ändernden Kosten in die Versicherung einzubauen. Es macht ja keinen Sinn, ein Haus mit einer festen Versicherungssumme zu versichern, sagen wir mal 500.000€, dann fackelt die Hütte ab und am Ende kostet der Wiederaufbau halt 750.000€. Diese Kostensteigerung ist auch seit Corona innerhalb kürzerer Zeit möglich. Deshalb wird eine Versicherungssumme zum Wert 1914 in Mark berechnet (Wert 1914 = Neubauwert in Euro/ Baupreisindex). Von dieser Basis aus kann dann mit den Faktoren einen passenden Beitrag ermitteln.

Der Beitrag wird dann anhand von verschiedenen Faktoren errechnet. Wenn diese dann steigen, steigt eben der Beitrag.

  • Der Baupreisindex: Er steigt z.B. seit 2010 um 35 %, dieses Jahr um 6,4 %
  • Der Anpassungsfaktor oder der gleitende Neuwertfaktor zum Inflationsausgleich (je nach VGB). Von 2010 bis 2020 stieg der Anpassungsfaktor von 15,20 auf 19,36 – eine Steigerung um mehr als 20%.

Hinzu kommen noch die steigenden Schadenzahlen durch die immer stärker udn immer häufiger auftretenden Extremwetterereignisse, dessen Kulmination jüngst ganz Deutschland geschockt und wohl auch überrascht hat. Wer sich gegen Elementarschäden versichern möchte, sollte das tun,  und zwar am besten vor einem Schaden. Danach sind die Aussichten, Versicherungsschutz zu bekommen, sehr stark gesunken.

Hier kann man mal einen kurzen Vergleich rechnen:


Preisindex für selbst genutztes Wohneigentum (Quelle: destatis)

Baupreisindex und weitere Indizes zu Bau oder Erwerb von Wohneigentum (Quelle: destatis.de)

 

Reisekrankenversicherung und Covid-19 (Corona-Erkrankung)

Wichtiger Hinweis für alle Urlauber

Achtung bei der Urlaubsplanung – keine Buchung ohne Reiseversicherung

Endlich wieder Urlaub in Sicht! Nach über einem Jahr Pandemie, wird das Reisen wieder möglich!Aber Vorsicht!

Das Reisen hat sich auch verändert und einige Länder haben neue Bestimmungen für die Einreise. In Thailand zum Beispiel muss bei Einreise ein Nachweis erbracht werden, dass eine Versicherung für eine Covid-19 Erkrankung besteht und für den Quarantäne-Fall aufkommt. Ähnliche Regelungen haben z.B. auch Costa Rica oder Chile.

Auslandsreisekrankenversicherung ohne Selbstbeteiligung in Finanztest:

SEHR GUT (0,8)Die Auslandsreisekrankenversicherung TravelSecure® wurde in der aktuellen Ausgabe von Finanztest (Ausgabe 06/2021) mit der Note SEHR GUT (0,8)bewertet. 
Finanztest hat insbesondere auch auf den Versicherungsschutz bei CoVid-19 Erkrankungen geachtet und unser Angebot sieht hier keine Einschränkungen vor!
Im Test wurde die Auslandsreisekrankenversicherung für Einzelpersonen mit SEHR GUT (0,8) bewertet.
Hier direkt online abschließen und mit gutem Gewissen in Urlaub fahren!
Link zur Würzburger Reiseversicherung

Keine Zinsen – miese Rendite? Wirklich?

Wer hat den Beitrag der ARD „Keine Zinsen – Miese Rente“ angeschaut?

Und wer hat da konkrete Lösungsvorschläge MIT Risikohinweis entdeckt?

Macht Euch mal ’nen Kaffee und schaut gerne den Film eines Kollegen an – fachlich hervorragend und vor allem sehr kurzweilig. 

Und die richtige Antwort auf so reißerische und schlechte Beiträge der „anerkannten“ Medien…

Sturmtief „Klaus“

am 11.03. zog das Sturmtief „Klaus“ über uns hinweg. Mit hat es eine schlaflose Nacht beschert, da es so sehr gerüttelt hat. Zum Glück ist bei uns nichts passiert.

Wie ist es bei Ihnen? Haben Sie schon geguckt? Wenn Sie einen Schaden entdecken, machen Sie fleißig gut aufgelöste Fotos und melden den Schaden umgehend.

Für Ihre bei der Domcura versicherten Gebäude kann ich folgende Nachricht zitieren: 

Wenn Sie einen Sturmschaden melden möchten, geben wir die schadenbedingte Reparatur an den versicherten Sachen in gleichwertiger Ausführung – vorbehaltlich einer endgültigen Schadenprüfung und Einreichung von Schadenfotos – bis zu einer Höhe von max. 1.500,00 EUR frei. Bitte reichen Sie uns nach Ausführung der Arbeiten die Rechnung und die Schadenfotos zur Prüfung ein.

Sollte der Schaden höher sein, bitten wir um Einreichung eines Kostenvoranschlages. Für eventuell entstandene Folgeschäden bitten wir ebenfalls um Einreichung entsprechender Kostenvoranschläge.

Bitte beachten Sie, dass reine Schadenminderungsmaßnahmen (z. B. Notabdichtung, aber keine Reparatur) vom Versicherungsnehmer zu veranlassen sind. Eventuell vereinbarte Selbstbehalte werden von den schadenbedingten Kosten abgezogen.

Über eine abschließende Kostenübernahme kann erst entschieden werden, nachdem alle angeforderten Unterlagen uns zur Prüfung eingereicht worden sind.

Zitat aus Nachricht vom 12.03.2021

Ich werde diese Meldung aktualisieren mit den Freigaben anderer Gesellschaften.

Schadenmeldungen können auch über mich erfolgen, wenn ein gültiger Maklervertrag vorliegt.

___________________________________________________________________________________________

Schadenmeldung bei Domcura AG: https://www.schadenbot.de

Schadenmeldung bei VHV Allgemeine Versicherung AG: https://www.vhv.de/kundenservice/schaden-melden

Corona – Reiseversicherung

direkt online abschließen

Ein Stück mehr Sicherheit beim Reisen – jedenfalls finanziell. Für die gesundheitliche Sicherheit müssen Sie selber sorgen…

Sie finden den Reiseschutzbrief als letzte Kachel nach Aufruf des Links – ganz herunter scrollen bitte!

Wir wollen alle gerne wieder reisen – trauen uns aber ob der Unsicherheiten wegen der Corona-Pandemie nicht.

Wird unsere Reise abgesagt? Müssen wir die Reise abbrechen oder können sie wegen Corona gar nicht erst antreten? Oder dürfen nicht, weil wir plötzlich in einem Risikogebiet sind? Oder wollen nicht, weil das Urlaubsziel nun Risikogebiet ist?

Die Würzburger Versicherung hat die Lösung: 

Den Extraschutz Reiseschutzbrief – Corona

haken   Bei Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus (COVID-19)

haken   Bei Infektion mit dem Coronavirus (COVID-19)

haken  bei verordneter häuslicher Quarantäne vor und während dem Urlaub

haken   Schutz bis zur Höhe des versicherten Reisepreises

Diese Option können Sie zusätzlich zu einer bestehenden Reiseversicherung der Würzburger Versicherung abschließen. Wenn SIe noch keine haben, können SIe das gleich miterledigen.

Die Beiträge sind wirklich günstig – probieren Sie es aus.

Sie finden den Reiseschutzbrief als letzte Kachel nach Aufruf des Links – ganz herunter scrollen bitte!

Mit dem Auto ins Ausland?

Grüne Karte in Zukunft Schwarz-Weiß

Wer mit dem Auto ins Ausland reist, muss belegen können, dass er (Haftpflicht-) versichert ist.

Hierzu diente die Internationale Versicherungskarte (IVK), wegen ihrer Frage auch „Grüne Karte“ genannt.

Ab dem nächsten Jahr wird diese nun auch digital bereitgestellt und wird daher in Zukunft schwarz-weiß sein, damit man sie auch selbst ausdrucken kann. Der Name ändert sich allerdings nicht.

Seit langem reicht im EWR-Raum (europäischer Wirtschaftsraum) meist das KFZ-Kennzeichen als Nachweis. In manchen Ländern außerhalb und z.B. auch in ITALIEN muss aber auch die ausgedruckte oder vom KFZ-Versicherer bereit gestellte IVK mitgeführt werden. Teilweise muss sie auch bei Einreise (z.B. Türkei) vorgelegt werden, und zwar in ausgedruckter Form. Im Kosovo reicht auch die nicht mehr – da muss man noch eine zusätzliche Versicherung abschließen.

Es empfiehlt sich daher, sich hierzu beim Versicherungsmakler zu informieren oder einfach die Grüne Karte immer im Auto zu haben. Bei Verkauf muss diese aber unbedingt zerstört werden.


Zum KFZ-Versicherungsvergleich geht es hier entlang (Klick – schon da – und sofort kinderleicht sparen!). – http://bit.ly/KFZ_Vergleich


Den Testsieger der „Reiseversicherung“ finden Sie hier.  http://bit.ly/reisesicher

aktuelle news zu Versicherungen und Geldanlage

PKV oder GKV – Versicherungspflicht oder Versicherungsfreiheit

einige Besonderheiten bei Kurzarbeit, Elternzeit

Grundlagen

Wer sich wie in Deutschland versichern darf, ist im Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) geregelt. Dort wird zwischen der Versicherungspflicht (§ 5 SGB V) oder der Versicherungsfreiheit (§ 6 SGB V) unterschieden. 

Einige Berufe sind kraft Gesetzes versicherungsfrei, z.B. Selbstständige, Beamte oder Soldaten, andere sind kraft Gesetzes versicherungspflichtig, z.B. Künstler in der Künstlersozialkasse oder Landwirte.

Wer versicherungsfrei ist, darf sich selber um seine Versicherung kümmern und sich somit privat  bei einem Versicherungsunternehmen versichern (PKV). Wer versicherungspflichtig ist, ist in einer der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) versichert.

Der Beitrag wird bestimmt durch die Höhe des Einkommens, begrenzt durch die Beitragsbemessungsgrenze (2020: 56.250 € jährlich) auf einen Maximalbetrag. Nur der Bemessung durch das Einkommen sind übrigens Kinder ohne Beitrag „mitversichert“, da sie in der Regel kein Einkommen haben. Kinder mit eigenem Einkommen  (in 2020 ab 455 € mtl., 538,88€ inkl. abziehbarer Werbungskostenpauschale) müssen ebenso Beiträge in der GKV zahlen. Z.B. wenn das Kind Geldvermögen übertragen bekommen hat und daraus Dividenden erhält.

Ansonsten definiert sich die Pflicht oder Freiheit nach dem Einkommen. Hierzu ist eine Jahresarbeitsentgeltgrenze oder auch Versicherungspflichtgrenze definiert, die im Jahr 2020 bei 60.750 € jährlich liegt. Für vor 2003 bereits privat krankenversicherte Personen liegt diese Grenze bei 54.450 €.

Wer zum Stichtag 31.12. und voraussichtlich im folgenden Jahr darüber liegt, ist freiwillig versichert. Wer darunter liegt, ist automatisch in der GKV versichert.

Besonderheiten:

Kurzarbeit

Wer durch Kurzarbeit kurzzeitig unter die JAEG fällt, bleibt freiwillig gesetzlich versichert oder kann sich als privat versicherter von der Versicherungspflicht befreien lassen. 

Zu den Besonderheiten zählen auch andere kurzfristige Unterbrechungen, wie bspw. nach Bezug von Krankengeld, Übergangsgeld oder auch nach längerer Arbeitsunfähigkeit, weil davon ausgegangen wird, dass nach der Beendigung der Kurzarbeit wieder die Entgeltgrenze überschritten wird. Auch wenn der Versicherte nur max. einen Monat lang kein Arbeitsentgelt erhalten hat, bleibt die Versicherungsfreiheit bestehen. Denn dem Grunde nach bleibt der eigentliche Entgeltanspruch erhalten und wird durch Ersatzleistungen (Kurzarbeitergeld, Krankengeld) kompensiert. DEr Versichertenstatus bleibt also erhalten.

Bei Wechsel in ein Teilzeit-Beschäftigungsverhältnis sieht es schon wieder anders aus. 

Ein privat Versicherter kommt zwingend wieder in die gesetzliche Kasse (GKV) zurück, wenn

  • durch eine Gehaltsminderung, insbesondere durch Teilzeit, die JAEG unterschritten wird.
  • ein privat versicherter Selbstständiger in eine Festanstellung mit Einkommen unterhalb der JAEG wechselt.
  • ein privatversicherter Jugendlicher nach Schule oder Studium eine Lehre oder sonstige Berufstätigkeit mit Einkommen unter der JAEG beginnt

Elternzeit

Auch während der Elternzeit bleibt der Versicherungsstatus grundsätzlich erhalten. Wenn also vor der Elternzeit Versicherungsfreiheit aufgrund Überschreitens der JAEG besteht, bleibt dieser Status auch während der Elternzeit erhalten. Derer  Bezug von Elterngeld reicht also nicht aus, um die Versicherungsfreiheit zu verlieren.

Sofern während der Elternzeit eine Teilzeitbeschäftigung mit einem Einkommen unterhalb der Versicherungspflichtgrenze ausgeübt wird, entsteht Versicherungspflicht nach § 5, Abs. 1 Nr. 1 SGB V. Nach der Elternzeit kann die Beschäftigung wieder in vollem Umfang aufgenommen werden und der Verbleib in der GKV als freiwilliges Mitglied ist möglich.

Bei der Versicherung des Nachwuchses ist einiges zu beachten. Vom Grundsatz her ist es dort unterzubringen, wo der Besserverdienende eines Paares versichert ist. Bei unverheirateten ist das Kind wie die Mutter zu versichern.

Bei folgender Konstellation wäre das Kind wie folgt zu versichern: 

Beide Elternteile verdienen oberhalb der JAEG.  Ein Partner ist PKV-versichert, der andere freiwillig gesetzlich. Der PKV-Versicherte verdient mehr (egal wie viel mehr!) als der GKV-Versicherte, dann wird das Kind gegen eigenen Beitrag in der PKV versichert werden müssen.

Anspruch auf beitragsfreie Familienversicherung (Kind ohne Einkommen!) bei zwei Arbeitnehmern hat das Kind nur, wenn der GKV-Versicherte Ehepartner weniger verdient, als der PKV-Versicherte oder wenn der PKV-Versicherte z.B. als Selbstständiger weniger als 1/12 der JAEG verdient.

 

Quellen: Sozialgesetzbuch 5. Buch (SGB V), PKV-Verband www.pkv.de, http://pkv-ratgeber.de

Jeder Fall sollte individuell betrachtet werden und es kann zu jedem Fall Besonderheiten geben, die hier nicht berücksichtigt sind. Es wird daher für diese Angaben hier keine Haftung übernommen und empfohlen, sich in jedem einzelnen Fall den Rat eines Sachverständigen oder Experten einzuholen.

kostenfreie Willenserklärung bei Covid-19-Erkrankung

Liebe Freunde, Kunden oder auch Besucher!

COVID-19 hält die ganze Welt in Atem. Es gibt kaum noch ein anderes Gesprächsthema. 

Unabhängig von den Auswirkungen auf die finanzielle Planung unserer Kunden gilt es, Sie auch bei dem Thema Gesundheit zu unterstützen. 

Sicherlich stellen sich viele Menschen die Frage: „Was passiert mit mir, wenn ich an Corona erkranke? Bin ich richtig abgesichert? Habe ich alles so geregelt, dass ich im Krankenhaus bestmöglich behandelt werden kann?“ 

Infolge der steigenden Zahlen der zur Intensivbehandlung benötigten Ressourcen wurde ein Handlungsleitfaden verabschiedet, der bei nicht ausreichenden Intensivbetten als Hilfestellung für das Klinikpersonal dient. Diese als Triage bezeichnete Vorgehensweise wird beispielsweise in Italien oder Spanien bereits praktiziert. 

Ein wichtiger Punkt dieser Handlungsanweisung ist die Klärung, ob der Patient in eine intensivmedizinische Behandlung im Falle einer Erkrankung an COVID-19 eingewilligt hat bzw. ob er dies mutmaßlich getan hätte. 

Die mögliche Grundlage hierfür ist eine Patientenverfügung oder eigenständige Willenserklärung mit der ausdrücklichen Zustimmung zur Intensivbehandlung inklusive aller dazu notwendigen medizinischen Maßnahmen wie beispielsweise künstliche Beatmung oder künstliche Ernährung. 

Ab sofort kann ich Sie bei der kostenfreien Erstellung einer speziellen Willenserklärung für den Fall einer COVID19-Erkrankung unterstützen. Auch bei einer bereits vorhandenen Patientenverfügung ist diese Willenserklärung ergänzend anzuraten. 

IN WENIGEN SCHRITTEN ZUR PERSÖNLICHEN COVID-19 WILLENSERKLÄRUNG 

Es ist wie immer kinderleicht: 

  1. Klicken Sie zunächst auf den folgenden Link: https://partner.deutschevorsorgedatenbank.com/covid-19_spezial-3/?vermid=7004091
  2. Es öffnet sich eine Informationsseite mit allem rund um die Willenserklärung.
  3. Wenn Sie die Willenserklärung für sich erstellen möchten, registrieren Sie sich bitte unter dem Punkt „Jetzt handeln“.
  4. Jetzt kann Ihre persönliche Corona-Willenserklärung erstellt werden.
  5. Drucken Sie die fertige Willenserklärung aus, tragen Ort und Datum ein und unterzeichnen sie. Das Schriftstück sollten Sie im Original sicher und auffindbar aufbewahren.
  6. Empfehlenswert ist es, Familie oder nahe Freunde zu informieren, dass eine solche Willenserklärung existiert.

Dieser aktuelle Service steht Ihnen kostenfrei zur Verfügung. 

Natürlich können Sie den Link auch gern an Ihre Familienangehörigen, Freunde oder Kollegen weiterreichen. 

Nutzen Sie diese Gelegenheit und sichern Sie sich und Ihre Familie ab!
Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen in diesen schwierigen Zeiten – bleiben Sie bitte gesund. 

Mit besten Grüßen

 

Soforthilfe Corona in Bayern

Hier gibt es nähere Informationen zu der Soforthilfe des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (Leiter ist Staatsminister Hubert Aiwanger):

https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Sehr geehrter Herr Staatsminister Aiwanger,

was soll ein Kleinunternehmern mit 5 Angestellten, einem entsprechenden Büro und laufenden Kosten jenseits der 20.000 Euro (monatlich pro Angestellten mal nur 3.000 Euro Kosten gerechnet plus 5k für den GF)  bloss mit 5.000 € anfangen? Sich zum Trost eine goldene Kugel kaufen?

Diese Förderung ist zwar nett gemeint, aber leider nicht besonders hilfreich…